Philips AC3036/10 Luftreiniger Connected 3000I – *Werbung*

In diesem Beitrag möchte ich euch unser fleißiges Bienchen vorstellen, was immer für gute Luft sorgt.

Den Großteil des Technik-Blablas und wie so ein Reinigungs- und Filtersystem genau funktioniert, möchte ich euch gerne ersparen. Solche Details sind auf der Hersteller-Website viel besser erklärt.

 

Trotzdem komme ich kurz zu den Fakten und den Bedingungen bei uns zuhause:

Die Geräte der 3000er Serie sind für mittelgroße Räume bis 104qm konzipiert. Unser hier vorgestelltes Gerät ist 67cm hoch, hat einen Durchmesser von 28cm und wiegt ca. 9kg. Das wäre auch schon der Nachteil an der ganzen Geschichte – das Gerät ist groß, kein Fliegengewicht und ziemlich unhandlich.

Der Luftreiniger soll Bakterien, Viren, Aerosole, Pollen, Schimmelsporen, Staub, Staumilben, Gerüche, feine und ultrafeine Partikel, flüchtige organische Verbindungen und Hautschuppen von Mensch und Tier filtern.

Das Gerät hat drei Modi: Automatik, Turbo und Ruhe

Steuern lässt sich alles über das Touch-Display am Gerät oder mit der kostenlosen App auf Handy oder Tablet. In der App kann man dann in Echtzeit die Veränderungen der Luftqualität verfolgen und auch im Nachhinein den Verlauf betrachten. Mehr dazu aber später. 

Im Automatikmodus schaltet und waltet das Gerät eigenständig und versucht schnellstmöglich gute Luftwerte zu erreichen, ohne einem zu sehr auf den Keks zu gehen. Der Turbomodus heißt völlig zurecht so und wir nutzen ihn nur, wenn wir lüften (geht dann halt alles schneller) oder wenn wir kurz im Garten sind. Dieser Modus wirbelt alles durch die Gegend und ist ziemlich laut, aber man hat sehr fix wieder gute Luft. Bei uns läuft das Gerät üblicherweise im Ruhemodus, da es so nicht beim Arbeiten stört (man kann ganz normal miteinander reden, telefonieren und an Videokonferenzen teilnehmen). So dauert die Reinigung zwar länger, aber da wir das Gerät (es heißt bei uns R2 [Erzwo gesprochen]) permanent laufen haben, passt das schon. Jedenfalls hat man in diesem Modus nur ein leises Grundrauschen, welches auch im Schlaf erträglich ist.

Bei uns muss sich das Gerät dauerhaft um 120qm Wohnfläche verteilt auf zwei Etagen kümmern (manchmal schleppen wir R2 auch ins Treppenhaus oder in den Keller). Dabei ist die große Herausforderung, dass bei uns alles etwas verwinkelt und gleichzeitig offen ist. Des weiteren sind wir (der Mann und ich) üblicherweise den ganzen Tag zuhause (wir arbeiten schon immer im Home Office) und kochen täglich frisch.

Eine Erleichterung für R2 ist jedoch, dass wir nur einen Teppich und keine Gardinen / Vorhänge haben.

 

Zur Motivation:

Der Mann ist Hausstaub-Allergiker (eigentlich ja Hausstaubmilbenkacke-Allergiker) und zusätzlich gegen alle möglichen Pflanzenpollen allergisch. So geht es ihm zu bestimmten Jahreszeiten und Wetterlagen ziemlich mies. Oft hilft da nur eine Tablette, aber die haben unschöne Nebenwirkungen (Müdigkeit, Unkonzentriertheit, Gereiztheit…). Also haben wir uns informiert, sind zufällig auf einen Produkttest von Philips gestoßen und haben unseren R2 zum Nikolaus 2019 zum Testen und Behalten bekommen. 

 

Zum Test:

Wir haben R2 gleich mitten ins offene Wohnzimmer gestellt und den Automatik-Modus eingeschaltet (die Inbetriebnahme ist kinderleicht und sehr gut auf dem Karton und in der Anleitung beschrieben). Nach kurzem Einmessen hat er sofort den Turbo angeworfen, der farbige Ring am Touch-Display wurde rot und es konnte kein Wert angezeigt werden –> die Luftverhältnisse waren absurd schlecht. Wir haben ihn dann erstmal rödeln lassen.

Nach ca. fünf Stunden kamen wir in einen normalen Wertebereich und das Atmen ging schon viel leichter. Auch der übliche Mief war kaum noch wahrnehmbar.

Drei Stunden vor dem Schlafengehen haben wir das Gerät ins Schlafzimmer gestellt. Auch hier hatten wir sehr schlechte Luftwerte, die sich jedoch fix gebessert haben. Zum Schlafen hatten wir dann den Ruhe-/Nachtmodus eingeschaltet. Die Beleuchtung am Gerät wird sehr stark gedimmt/fast komplett abgeschaltet, sodass es nicht stört. Laufgeräusche sind hörbar (einige Besucher haben jedoch gar nichts gehört, ist also individuell), äußern sich aber als recht angenehmes Rauschen, bei dem man gut schlafen kann.

Gut geschlafen haben wir tatsächlich, denn die üblichen Allergieprobleme blieben aus; wir haben das erste Mal seit Wochen durch geschlafen.

Als nächstes haben wir R2 mit Kochen und Backen strapaziert. Beim Braten (da ist das Bild entstanden) regelte das Gerät im Automatik-Modus schnell hoch und sorgte bereits zehn Minuten später wieder für gute Luftwerte. Auch die typischen Kochgerüche waren schnell wieder verschwunden (wir lieben Knoblauch und danach hat es oft tagelang bei uns gerochen). Natürlich funktioniert das alles nur schnell und gut, wenn man das Gerät einfach machen lässt oder gleich den Turbo einschaltet. Das ist laut und irgendwann auch nervig, aber wir können damit leben. Da muss dann jeder selbst entscheiden, was schwerer wiegt.

Weiter ging es im Keller und in der Garage mit angrenzender Werkstatt. Die Luftwerte waren dort gar nicht so schlecht, aber die Gerüche (muffiger Kellerduft, Abgase, Benzin, metallischer Geruch…) sind schon sehr unangenehm. Wir haben den Luftreiniger in drei Räumen jeweils eine Stunde arbeiten lassen und waren vom Ergebnis positiv überrascht. Die beißenden Gerüche waren verschwunden und blieben auch noch Tage später aus. Seitdem stellen wir R2 regelmäßig dorthin und freuen uns über gute Luft.

Als Härtetest musste uns das arme Gerät bei Renovierungsarbeiten begleiten. Wir haben gesägt, gebohrt und eine Wand eingerissen. Die Staubbildung war immens, aber der Luftreiniger verrichtete tapfer seine Arbeit, sodass wir immer nur kurze Pausen einlegen mussten und zügig voran kamen.

Auch an Silvester blieb die Luft bei uns frisch und sauber. Normalerweise hält sich der „Böllerduft“ mehrere Tage und nun hatten wir keinerlei Probleme; es roch weiterhin einfach nach nichts.

Mittlerweile ist die Luft bei uns so gut, dass uns schon mehrere Besucher (auch welche mit Atemwegserkrankungen) darauf angesprochen haben. Die Allergieprobleme haben sich ebenfalls nahezu in Luft aufgelöst. Seit dem Testbeginn schlafen wir richtig gut und ohne Unterbrechungen. Die typischen Symptome (Husten, Niesen, laufende/verstopfte Nase, brennende und juckende Augen, Kopfschmerzen etc.) treten nur noch selten und sehr kurzfristig auf. Unsere Lebensqualität hat sich deutlich verbessert.

Auch ist uns aufgefallen, dass wir von Dezember 2019 bis August 2020 jeweils nur eine Erkältung hatten. Normalerweise sind wir zwischen Dezember und Februar fast schon dauererkältet.

 

Zur Bedienung:

Die Bedienung des Geräts ist einfach und intuitiv. Auch Kinder und ältere Menschen kommen sehr gut damit zurecht. Falsch machen kann man auch nichts und die Symbolik ist selbsterklärend. Wenn man doch mal nachschauen möchte, dann hilft einem die dazugehörige App sehr gut weiter. Sie ist sehr informativ, übersichtlich und ebenfalls einfach zu bedienen. Besonders gefällt uns die farbliche Veränderung des Leuchtrings am Display. So kann man sehr schnell und aus der Ferne erfassen, wie es um die Luftqualität bestellt ist.

Nach den ganzen Strapazen wollte der Luftreiniger auch schon ein paar Mal ausgesaugt werden. Darauf macht er uns direkt auf dem Display, mit einem „Pling“ und mit Hilfe der App aufmerksam.  Hierfür löst man einen unteren Teil (wie bei der Inbetriebnahme –> siehe Bild), holt den Filter heraus und saugt ihn vorsichtig ab. Das geht einfach, fix und sehr gründlich. Schlimm ist nur das, was man da am Filter sieht. Man kann und will sich gar nicht vorstellen, dass das alles in der Luft war.

Da wir den Luftreiniger täglich für mindestens 12 Stunden, meist jedoch ganztägig, laufen haben, sind wir sehr gespannt, wann wir den Filter das erste Mal tauschen müssen.

Aktuell hat er noch 68%. So ein Filter ist für ca. 70€ erhältlich. Auf jeden Fall sind das Reinigungsprozedere und ein späterer Filtertausch unkompliziert.

 

Fazit:

Der Mann und ich sind mit dem Luftreiniger überaus zufrieden und möchten nicht mehr ohne ihn leben. Für unser Schlafzimmer haben wir uns bereits ein Gerät aus der 800er-Serie (R1) gekauft.

R1 ist für 140-160€ erhältlich und R2 für 400-500€.

Die Preise sind schon hart, aber wir sind der Meinung, dass sie durchaus angemessen sind.

Natürlich konnte ich hier nur unsere Eindrücke und Erfahrungen wiedergeben. Wir haben keine Messinstrumente, um unser Bauchgefühl und Wohlbefinden zu verifizieren, und auch keine Erfahrungen mit anderen Geräten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.