Trends im Herbst und Winter 2017 – Kurzfassung

Modisch war es hier sehr ruhig in der letzten Zeit. Das liegt vor allem daran, dass in diesem Jahr kein Trend so wirklich heraus sticht und von der Tragbarkeit her (überwiegend Sachen für Blogger, die kurz ein Foto davon auf Instagram posten und nichts für den Alltag) waren viele Sachen auch nicht so toll. Ich liebe Vielfalt und eigene Stil-Ideen, aber dieses Jahr bin ich doch leicht erschlagen, weil fast alles ein Trend ist, und gleichzeitig gelangweilt. Im Grunde könnte ich hier den Beitrag aus dem letzten Jahr einkopieren, denn es hat sich nicht wirklich etwas geändert. Trotzdem versuche ich euch nun die Herbst-Winter-Trends in der Kurzfassung näher zu bringen.

Beginnen wir mit den Farben. Neben den typischen Herbsttönen (braun, orange, rotbraun, rotorange und senfgelb) gibt es in diesem Jahr sämtliche Rottöne, violett, gelbgrün, royalblau, petrol, beigebraun, pfirsich und Rosétöne.

Natürlich hat Pantone auch für diese Jahreszeiten entsprechende Farbvorschläge parat.

Quelle: http://www.benuta.de/blog/trendfarben-herbst-2017.html

Quelle: http://www.benuta.de/blog/trendfarben-herbst-2017.html

Ich weiß zwar nicht, warum die Farben London und New York zugeordnet werden, aber so haben wir noch mehr Auswahl.  Besonders schön und gut trag- und Kombinierbar finde ich „Flame Scarlet“, „Royal Lilac“, „Navy Peony“, „Neutral Gray“ und „Shaded Spruce“. Farblich wird das wohl meine Saison, auch wenn ich das Wetter überhaupt nicht mag.

Auf den Nägeln ist farblich auch so einiges los. Natürlich werden hier auch die schon genannten Farben rot, violett und dunkelblau aufgenommen und durch diverse Toffee-Töne, dunkelgrün und pink ergänzt. So macht die dunkle Jahreszeit doch Spaß! 

Bei den Haaren stehe ich mit meinem Rotschopf besonders hoch im Kurs. Vor allem burgunderrot soll in diesem Jahr der Renner sein. Also ab an die Drogerie-Theke!

 

Bei Stoffen und Materialien dürfen wir uns freuen, denn frieren müssen wir damit nicht. Ganz vorne dabei ist man mit Samt. Samt ist vom Hautgefühl her nicht jedermanns Sache und trägt auch ein wenig auf, aber Samt ist immer ein sehr eleganter Hingucker. Robuster ist da schon Cord. Viele von uns werden da noch ein Kindheitstrauma haben, also gehe ich schnell weiter… Rockig und sexy wird es mit Leder und Lackleder. Gerade Röcke aus diesen Materialien stehen bei den Designern hoch im Kurs und lassen sich prima in alle Richtungen kombinieren. Richtig warm wird es mit Daunen und Plüsch. Auch wenn die Daune aus einem schnell ein Michelin-Männchen macht, etwas wärmeres gibt es nicht. Plüschteile sollten möglichst hochwertig sein und nicht zu plump kombiniert werden, sonst sieht man schnell billig aus.

 

Kommen wir zu Mustern und Details. Ganz oben auf der Trendliste stehen mal wieder Rüschen, Schleifen, Schluppen, Volants und Fransen. Im Herbst und Winter werden diese Details allerdings mehr mit ruhigen und klassischen Teilen kombiniert, sodass der Look nicht ganz so verspielt wie im Frühling und Sommer wird. Weiterhin begleiten uns auch große Blumenprints, barocke Muster, Karos, Leoprint, Glitzer und Metallic (vor allem Silbertöne).

 

Zum Schluss komme ich zu Trendteilen und Stilrichtungen. Bei den Trendteilen wird es lang; lange Mäntel und Westen lösen den Blouson-Trend aus dem Frühjahr ab. Wer wie ich ein Zwerg ist, muss aber keine Angst haben, denn uns bleiben Capes und Ponchos erhalten. Androgyn und elegant wird es mit Hosenanzügen, die eine tolle Alternative für Weihnachten sind. Hosenanzüge lassen sich erstaunlich vielfältig stylen und so kann man aus einem Anzug viele, verschiedene Looks machen. Zwei Dinge, die überhaupt nicht mein Ding sind und die ich nie tragen würde, sind Streatwear und Protestmode. Keine Ahnung, warum das ausgerechnet jetzt kommt, da besonders Protest-Shirts doch eher etwas für den Sommer sind.

Egal, man muss nicht jeden Trend mitmachen! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.