Mascara Med von Medipharma Cosmetics – *Werbung*

Als ich die Mascara Med von Medipharma Cosmetics zum Testen bekam, war ich erstmal ein wenig über die Verpackung entsetzt. Ihr wisst ja, dass ich die Berge an Verpackungsmüll total hasse und wenn die Verpackung auch noch sinnfrei ist, dann finde ich das umso schlimmer. Zu sehen gibt es diese „tolle Verpackung“ ja regelmäßig in der Werbung, ich habe meine sofort wütend weggedonnert, und da habe ich mich auch schon oft gefragt, ob es deren Ernst ist. Ja, anscheinend schon. Irgendein Werbefutzi wird sich wohl gedacht haben, dass es doch echt langweilig ist, immer das Produkt in den Karton zu tun und so wurde die Mascara halt außen an den Karton gepappt. Gut, ok, in eine extra Mulde, aber Schäden kann sie dennoch davontragen. Liebe Leute von Medipharma Cosmetics, Ihr möchtet doch verantwortungsvolle, biologische, ökologische und teils auch vegane Kosmetik-Produkte herstellen und uns ein gutes Gewissen machen. Bitte fangt bei der Verpackung an. Danke!

Eigentlich fängt man ja immer mit den positiven Aspekten an, aber das ging jetzt leider nicht.

 

Kommen wir zum Produkt.

Die Mascara soll das Wimpernwachstum anregen, sie verlängern, verdichten, kräftigen und dauerhaft färben. Erhältlich ist sie in vielen Apotheken und vor allem in Online-Apotheken, wo sie zwischen 12€ und 16€ kostet – hier gilt es also Angebote zu vergleichen.

Was nicht am Produkt oder auf der Verpackung steht ist, dass man laut TV-Werbung bereits nach 2 Wochen erste Erfolge sehen soll, wenn man die Mascara täglich benutzt.

 

Mein Test

Damit ihr gleich Bescheid wisst, nach 2 Wochen täglicher Anwendung habe ich bei mir leider noch keinen Unterschied feststellen können. Das wäre meiner Meinung nach aber auch zu schön gewesen.

Bei der Anwendung fällt auf, dass sie Mascara recht dünn ist. Das erleichtert zwar das gleichmäßige Auftragen und es besteht nicht die geringste Gefahr der Klümpchen-Bildung, allerdings muss man für die perfekte Schwarz-Färbung etwas länger tuschen. Dabei muss man noch aufpassen, dass man sich nicht beschmiert. Ich hatte den Bogen aber schnell raus und keine Probleme mehr.

In einigen Testberichten habe ich gelesen, dass die Mascara nicht oder nur teilweise getrocknet ist und das komplette Make-up nach einer Weile verschmiert war. Das ist bei mir nicht vorgekommen, obwohl ich anfangs zwischen 4 und 5 Schichten auftragen musste, damit die Farbe passte. Meine Vermutung ist, dass es eventuell an der Unterlage liegen könnte. Viele benutzen gerne Feuchtigkeitscreme unter dem Make-up und cremen das komplette Gesicht damit ein. Natürlich bleibt dann auch etwas an den Wimpern haften. Vielleicht führt das zum Verrutschen?! Ich benutze lieber Feuchtigkeitsgele als Basis, aber das ist Geschmackssache.

Sehr gut gefallen mir der recht neutrale Geruch, die Verträglichkeit und die leichte Dosierung. Man kann mit der Mascara sowohl dezente Tages-Make-ups, als auch dramatische Abend-Make-ups schminken.

Wie bereits erwähnt, nach 2 Wochen hat sich noch nichts verändert. Erst nach etwas mehr als 3 Wochen wurden meine Wimpern etwas dunkler, was mich sehr gefreut hat, denn die oberen Wimpern sind fast komplett schwarz und die unteren etwas heller. Nun glich sich die Farbe an und von Tag zu Tag wurden die unteren Wimpern dunkler. Leider konnte man das auf Fotos überhaupt nicht erkennen und so habe ich noch 2 Wochen gewartet.

Nun sieht es so aus, als hätte ich (ungeschminkt) einen sehr dezenten Lidstrich und die unteren Wimpern sind fast so schwarz wie die oberen. Auch sieht man nun endlich auch die Wimpern in den Winkeln; vorher hat man fast nur die in der Mitte deutlich erkennen können.

Sooo gut sieht man das auf den Bildern zwar immer noch nicht, aber wenn man es weiß, dann erkennt man schon etwas (links vorher, rechts nachher – beide Bilder bei Tageslicht und natürlich unbearbeitet).

In Sachen Länge, Dichte und Stärke hat sich jedoch gar nichts verändert. Ehrlicherweise habe ich damit auch nicht gerechnet. Man muss schon irgendwie an die Haarwurzel heran, um das Wachstum zu beeinflussen und mit einer Mascara kommt man da einfach nicht hin. Allerdings sind sie weicher, glatter und nicht mehr so stoisch. Musste ich vorher immer meine Wimpern vor dem Tuschen sortieren, damit sie nicht verkleben, kann ich heute einfach drauf los tuschen und sie bringen sich von allein in die richtige Position und fächern auf (egal mit welcher Mascara). Das macht das Schminken deutlich schneller und leichter.

 

Mein Fazit

Wenn man realistisch ist und keine utopischen Erwartungen hat, dann ist diese Mascara wirklich empfehlenswert. Gerade beim Thema Verträglichkeit kann sie punkten und optisch mit diversen Drogerie-Mascaras mithalten. Wer mit normalen Mascaras keine Probleme hat, kann jedoch getrost dabei bleiben, denn mittlerweile gibt es auch im Drogerie-Segment Produkte, die eine dauerhafte Färbung möglich machen und auch das Wachstum beeinflussen sollen – diese Produkte sind auch günstiger. Ich werde die Mascara nun gerne aufbrauchen, aber nachkaufen würde ich sie nicht.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.