Kosmetik-Neulinge – *Werbung*

[Die Lidschatten-Palette habe ich komplett selbst bezahlt, aber weil ich sehr positiv darüber berichte, hat dies einen werblichen Charakter. Die andere Palette war Teil einer Cashback-Aktion.]

Im Oktober und November durften zwei neue Paletten von „Value Makers“ bei mir einziehen. Die Produkte dieser Marke habe ich schon bei einigen Bloggern gesehen und war neugierig geworden. Als ich dann diese Lidschatten-Palette gesehen habe, musste ich einfach meinen „Geburtstagsgutschein“ dafür opfern. 

Hier habe ich auch gleich die Swatches für euch (von oben nach unten):

Man sieht, dass besonders die schimmernden Töne, welche übrigens auch leicht changieren, und die dunkleren, matten Töne sehr stark pigmentiert sind. Die sehr hellen Nude-Töne sieht man, vor allem bei hellen Häutchen, nicht wirklich. Wer diese etwas intensiver haben möchte, der sollte einen Lidschatten-Primer auftragen und mit einem Schwamm-Applikator arbeiten. Mich stört das bei diesen Tönen überhaupt nicht, denn ich benutze sie nur als Basis oder zum Verblenden. Von daher ist die Verteilung der Pigmentierung für meine Bedürfnisse genau richtig.

In der Konsistenz gibt es auch leichte Unterschiede. Die sehr hellen Töne sind wesentlich härter, als die mittleren Töne, welche schön weich und pudrig sind. Die dunkleren Töne sind noch weicher und lassen sich wunderbar dosieren. Die Schimmer-Töne sind fast schon buttrig und decken daher perfekt.

Der Auftrag der sehr hellen Töne ist eher diffus und so eignen sie sich eher als Basis oder zum Verblenden (so nutze ich sie). Je dunkler der Ton, desto präziser der Auftrag und besonders die schimmernden Töne schneiden dabei ausgezeichnet ab; mit ihnen kann man auch einfach nur Akzentpunkte setzen. Insgesamt lassen sich alle Töne sehr schön verblenden und in ihrer Farbstärke aufbauen. Vor Fallout (Krümeln) muss man keine Angst haben, denn dieser hält sich extrem in Grenzen und das bisschen, was doch daneben geht, lässt sich einfach mit einem großen Puderpinsel beseitigen.

Die Palette enthält eine super Mischung aus alltagstauglichen, abendtauglichen und ausgefallenen Lidschatten, sodass man damit sehr viele Looks schminken kann. Ich finde das bei Paletten immer sehr wichtig, denn nur, wenn man sie in allen Lebenslagen gebrauchen kann, nutzt man sie auch.

Ich habe bisher folgende Looks damit geschminkt:

 

Kommen wir zur „Blush & Highlighter Palette“:

Natürlich habe ich auch diese Palette erstmal geswatcht; einmal bei Tageslicht und einmal bei Kunstlicht.

Die Farben sind sehr gut pigmentiert und ich hatte ehrlicherweise ein wenig Schiss, dass sie für mein Make-up zu heftig sein könnten.

Dem war aber nicht so. Aufgetragen sind Blush und Highlighter in einer Schicht sehr dezent und natürlich. Alle Produkte sind butterweich und lassen sich super aufbauen. Toll ist auch, dass man alle Töne miteinander mischen kann. So kann man mit diesen wenigen Grundfarben sehr individuelle Looks kreieren.

Hier habe ich ein Beispiel für euch:

Das erste Bild entstand im November-Tageslicht, das zweite in einem sonnen-belichteten Raum und das dritte Bild wurde in praller Sonne gemacht.

Ich habe das mittlere Blush in drei Schichten aufgetragen. Darüber seht ihr den mittleren Highlighter, den ich ebenfalls in drei Schichten aufgetragen habe. Unterhalb der Augenbrauen und im Augeninnenwinkel befindet sich der helle Highlighter (eine Schicht).

Im Alltag würde mir von allem eine Schicht reichen.

Einen Hinweis habe ich noch: Ich habe bei Instagram nun häufiger Mädels gesehen, die Highlighter auf ihre ungeschminkte Haut aufgetragen haben. Wenn man eine makellose und reine Haut hat, dann ist das auch super, aber wenn man Pickel, Rötungen und evtl. auch Narben hat, sollte man schon eine Grundierung benutzen. Der Highlighter macht das Gesicht lebendiger und frischer, aber bringt auch ein wenig Unruhe rein. Wenn ich ein unruhiges Hautbild habe, wird das mit Highlighter noch unruhiger und sieht einfach nicht schön aus. Heutzutage bedeuten „Make-up und Schminke“ nicht mehr, dass man sich zukleistern muss. Es gibt sehr viele, sehr leichte Foundations oder eben auch BB- und CC-Creams. Diese gleichen nur Rötungen und Pickelchen aus, wodurch man immer noch als „ungeschminkt“ durchgeht. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.