Beauty-Produkte-Detox

wichtige Cremes und Toner

Ich hatte es geahnt und natürlich ist es dazu gekommen…

Seit November habe ich unfreiwillig ein Beauty-Produkte-Detoxing gemacht, weil erst unser Badschrank aufgrund eines Wasserzählerwechsels abgehängt werden musste und dann haben wir das blöde Kabel von der Beleuchtung nicht richtig hinter den Schrank bekommen, sodass er nicht stabil hing. Folglich konnte ich meine in Waschtaschen verstauten Cremes, Seren, Primer etc. nicht einräumen. Und wie das eben so ist, das Ende des Jahres kommt jedes Jahr urplötzlich! Man wird mit Arbeit überschüttet, dann ist man erkältet, dann hat man keine Lust, dann ist Weihnachten, dann hat man wieder keine Lust… 

Cremes und Seren

So kamen wir erst jetzt dazu, das Kabel richtig zu legen und den Schrank ordentlich zu befestigen. Ich war unglaublich glücklich, als ich endlich meine ganzen Sachen wieder in den Schrank räumen konnte!  Jetzt habe ich alle meine Schätze wieder im Blick und kann nach Lust und Laune benutzen, was ich möchte – toll!

2 Monate lang habe ich nur mit einer Feuchtigkeitscreme, einer Nachtcreme, einer Augencreme, einem Q10-Serum, einem Lippenpflegestift, einem Toner und einem Primer gelebt. Meine Schminkartikel (und Abschminkartikel) bewahre ich Gott sei Dank woanders auf; ohne eine gewisse Auswahl wäre ich sicherlich gestorben! 

Gemeinschaftsfach

Die erste Zeit ging es auch ganz gut und schließlich machen gerade viele Beauty-Blogger ein solches „Detoxing“ und sind hellauf begeistert. Ich nicht! Es geht nicht! Ich brauche auch bei Pflege- und Make-Up-Grundlage-Produkten eine Auswahl. Es macht einfach nach einer gewissen Zeit keinen Spaß mehr und irgendwann war ich dann nur noch genervt. Mit meiner blöden Mischhaut muss ich auch häufiger die Produkte wechseln, weil meine Haut sonst nur noch Zicken macht. So kam es, dass ich an Weihnachten so verpickelt war, dass ich mein Gesicht zuspachteln musste, um halbwegs rausgehtauglich auszusehen. Ich hasse sowas! Bei Foundation ist weniger immer mehr. Darum gibt es übrigens auch keine Fotos von meinem Weihnachts-Make-Up, aber ich werde die Looks nochmal für euch nachschminken. 

Badezusätze

 

Ich muss zugeben, ich bin schon ein wenig merkwürdig. In Marketing habe ich gelernt, dass man den Leuten nicht zu viel Auswahl geben soll, weil sie damit nicht klar kommen. Im Supermarkt trifft das auch auf mich zu, aber bei meinen Beauty-Sachen ist das ganz anders. Wenn ich zB. nur noch drei Duschgele zur Auswahl habe (momentan habe ich 5 Duschgele, ein Duschöl und zwei Duschschäume), werde ich schon wahnsinnig. Ja, das ist strange… ich weiß…

 

 

Primer, Foundation, Concealer, Zahnputzzeug…

Mein Fazit: Ich brauche Auswahl!!! Allerdings kann ich so ein Detoxing jedem nur empfehlen. Man findet heraus, was man für ein Typ ist und man weiß seine ganzen Sachen am Ende viel mehr zu schätzen.

Wie ist das bei euch? Große Auswahl oder klein und fein? Ich bin gespannt! 

4 Gedanken zu „Beauty-Produkte-Detox

  1. Stephi sagt:

    Ich bin absolut der Typ „Weniger ist Mehr“ Und habe vor einiger Zeit rigoros entsorgt 😄 Vor allem bei Pflege, Make-up und Concealer habe ich jeweils nur ein Produkt. Bei Lippenstiften und Lidschatten habe ich allerdings auch gerne eine kleine Auswahl 😊

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

    • Stil Helferin sagt:

      Hi Stephi,

      ich habe auch nur 2 Concealer und Make Up eben nach Jahreszeit + Hautfarbe + Hautbedürfnis. Früher hatte ich auch nur wenig Pflegeprodukte, aber heute brauche ich da Abwechslung. 😉

      Liebe Grüße,
      Jessi

  2. Anni sagt:

    Oh Gott ich kenn das zu gut.
    Ich bin jetzt immer öfters genervt, davon dass ich soviele Produkte im Schrank liegen habe. Ich muss mich auch mal auf die beschränken, die ich am Besten vertrage und ansonsten alles mal verschenken 😀

    Liebe Grüße Anni von http://hydrogenperoxid.net

    • Stil Helferin sagt:

      Hi Anni,

      ich muss meine Sachen alle sehen, sonst finde ich das doof. Was in einem geschlossenen Schrank ist, das wird nicht oft genug benutzt. Verschenken ist eine gute Idee! 😉

      Liebe Grüße,
      Jessi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.