Meine Woche

Hey meine Lieben,

diese Woche war echt hart. Letzte Woche lag ich komplett um und weiß bis heute nicht, was das überhaupt war – irgendwie eine Mischung aus Erkältung und Magen-Darm. 

Am Wochenende hatte ich richtig Pech. Eigentlich sollte ich letzten Freitag ein Päckchen bekommen, aber das kam nicht. Dann sollte das Päckchen Samstag kommen, aber da kam es auch nicht und die Paketverfolgung ist ausgefallen.  Das Ganze war ziemlich doof, weil in dem Päckchen ein Produkttest war und natürlich war der Absender auch schon leicht angepisst.

Samstag Mittag bekam ich dann die Mail, dass ich noch ein anderes Päckchen bekommen sollte. Tja, nur doof, dass sich die Post an diesem Tag gar nicht bei uns blicken ließ. Natürlich habe ich gleich in die Paketverfolgung geguckt und in den Infos ist mir aufgefallen, dass die Adresse nicht stimmt. Dabei habe ich dem Absender im Mai meine neue Adresse am Telefon diktiert – ärgerlich! Als ich gerade versuchen wollte das Paket „umzuleiten“, fiel auch die Verfolgung dieses Pakets aus.  Wundervoll!

Das war aber noch nicht genug. Aufgrund unseres Umzugs hatten wir ein paar Probleme mit unserem Internet- und Telefonanbieter, weil wir nur gewisse Bestandteile unseres Vertrages kündigen wollten und manche Teile, darunter einige Mail-Adressen, auf einen anderen Vertrag buchen wollten. Nach ewigem Hin und Her konnten wir die Sonderkündigung einreichen (wir müssen noch irgendwie eine Bearbeitungsgebühr dafür bezahlen, aber wir wissen nicht wie viel und bis wann, weil wir bis heute keine Info bekommen haben) und man hat uns erklärt, wie wir die Mail-Adressen umziehen können. Bei einer Adresse hat das auch funktioniert, aber bei den anderen nicht – natürlich waren das meine Mail-Adressen.  Also mussten wir den Service anrufen, wurden unzählige Male weitergeleitet und der letzte Service-Mitarbeiter hat auch ewig nur rumgewundert, warum das nicht geklappt hat. Jedenfalls mussten wir ihm dann die Adressen diktieren, sodass er sie umziehen kann. Auf die Nachfrage, wie lange das dauern würde, meinte er nur trocken: „Nicht länger als eine Woche.“ WAAAAAAAAS??? Bei der ersten Adresse hat das drei Sekunden gedauert und sie war auf dem neuen Vertrag und hat funktioniert und die brauchen vielleicht so lange?! F*** – schließlich nutze ich die Adressen zum Arbeiten! Ihr könnt euch meine Laune sicher vorstellen.

Gott sei Dank war die Umstellung Sonntag Abend erledigt. Hoffentlich ist mir nichts Wichtiges in der Ausfallzeit flöten gegangen, denn leider dürfen sie mir die „verpassten“ Mails aus Datenschutzgründen nicht zusenden.  Leider hat mein Betriebssystem mit den Mail-Umstellungen Probleme gehabt, sodass das Mail-Programm alle Mails aus den letzten zwei Jahren geladen hat – selbst die, die ich gelöscht habe. Die Sammelfunktion hat ebenfalls die Hufe hoch gerissen und so musste ich jede Mail einzeln öffnen und löschen und ich musste meine Mail-Adresse nochmal löschen und wieder einfügen. Erst dann lief alles wieder.  Am Sonntag hat dann auch wieder die Paketverfolgung vom ersten Paket funktioniert und nun sollte es am Montag kommen.

Montag Morgen sprang die Verfolgung vom zweiten Paket wieder an und ich hatte auch die Option „Wunschpaket“, sodass ich es theoretisch noch zu einer Filiale in der Nähe hätte senden können, aber als ich auf den Button drückte, ist das System wieder ausgefallen. Abends bekam ich dann die Mail, dass das Paket in der Innenstadt von Wernigerode gelandet ist – super – NICHT!  Wenigstens kam das andere Paket an, auch wenn es wieder in den Briefkasten gequetscht wurde.

Ebenfalls am Montag erreichte uns um 22 Uhr eine Mail von unserem „Nachmieter“, dass er die Wohnung doch nicht nimmt. Wohlgemerkt haben wir uns total den A*** aufgerissen, weil er ständig meinte, dass er schnellstens aus seiner jetzigen Wohnung raus muss. Wir haben die Wohnungsgesellschaft genervt, schnell alle Papiere fertig gemacht, Termine verschoben und abgesagt und dann das. Seine Begründung war, dass er nicht lange in der Wohnung wohnen möchte und deshalb keinen Bock auf Renovierung oder eine Nachmietersuche hat, wenn er denn dann wieder auszieht. Ähhhhm… kommt man irgendwo ohne irgendwelche Konsequenzen einfach so von jetzt auf gleich aus einer Mietwohnung raus? Zumindest habe ich davon noch nicht gehört! Nebenbei hat er uns noch voll den Mist erzählt und gutgläubig, wie wir sind, haben wir ihm das natürlich geglaubt und dann die „böse“ Wohnungsgesellschaft angepflaumt – dafür haben wir uns dann natürlich entschuldigt und auch die Wohnungsgesellschaft hat sich entschuldigt, denn die waren, ebenfalls zu Unrecht, sauer auf uns. Nach den ganzen Missverständnissen ist nun alles gut und wir suchen weiterhin einen Nachmieter.

Am Dienstag kam dann mein langersehnter Gewinn von Rossmann bei mir an.  Ich bin total ausgeflippt! Ich liebe die Produkte von Makeup Revolution und hätte nie gedacht, dass so viel in dem Päckchen steckt. Vielen, lieben Dank! 

Somit habe ich in nächster Zeit wieder viel zu zeigen.

Der Mittwoch war dann unser „Weltreise-Tag“. Erst waren wir beim Friseur, dann kurz beim Autohaus, weil Mann einen kleinen Steinschlag entdeckt hat – der ist aber ungefährlich und erstmal nur unter Beobachtung. Dann haben wir das Nötigste (ja ernsthaft) bei Rossmann geholt und einen neuen Rekord aufgestellt, denn wir waren keine fünf Minuten drin.  Anschließend ging es zur alten Wohnung den Briefkasten leeren und dort gab es einige, unschöne Überraschungen – an diesem Wochenende steht somit ganz viel Papierkram an. Danach waren wir an der Hochschule und haben unsere Wohnungsangebots-Zettel an die Pinnwände gepinnt. Dabei haben wir uns dann leider etwas mit ein paar Profs verquatscht… Ziemlich abgehetzt ging es dann noch in die Innenstadt, um das Paket abzuholen. Natürlich haben wir wieder nur einen Bezahl-Parkplatz bekommen und dieser hat uns für die 10 Minuten sage und schreibe 1 € abgeknüpft. Woanders, selbst in unserer Landeshauptstadt, zahlt man dafür einen Kurz-Parken-Tarif, der zwischen 20 und 50 Cent liegt. Ich finde das einfach nur ärgerlich! Für Touristen wird alles getan und die Bewohner dürfen für alles blechen, ewig und mit schweren Sachen durch die engen Gassen laufen usw. – naja, jetzt sind wir in Wernigerode auch nur noch Besucher. Am Parkautomaten hatten wir noch einen leichten Schockmoment, denn da das Teil nur ausgewählte Münzen und Scheine nimmt, mussten wir einen 10€-Schein rein schieben und dieser ging ewig nicht durch. Nach unzähligen Versuchen und einigen Schweißperlen auf der Stirn hat es dann funktioniert. Zum Schluss stand noch einkaufen auf dem Plan.

Der Donnerstag verlief zum Glück ziemlich ruhig. Ich hätte gerne mal wieder einen neuen Look geschminkt, mir das aber wegen einer geplatzten Ader im Auge und einem riesen Pickel an der Lippe verkniffen. So habe ich einfach nur geschrieben, gelesen und Bilder bearbeitet. Leider habe ich mir nachmittags beim Öffnen einer Röstzwiebeldose noch einen Fingernagel eingerissen, natürlich genau an der Grenze zum Rosanen – Nagellack-Bilder fallen somit auch erstmal aus… mit kurzen Nägeln sehen meine Finger aus, als würde da ein Stück fehlen.  Naja, passiert halt. Nebenbei ist mir aufgefallen, dass ich mich langsam mal um meinen „Blog-Adventskalender“ kümmern müsste. Falls ihr kleine Beitragsideen, Fragen oder Wünsche habt, dann immer her damit; noch ist alles offen.

Ja, das war meine Woche. Hoffentlich war eure nicht so doof… Ich bereite mich dann mal seelisch und moralisch auf den ganzen Papierkrieg vor. 

Bis nächste Woche! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.