Das Chamäleon

Der Beitrag über meine Haustiere ist momentan wieder der Renner und viele fragen mich, wie man ein Chamäleon auf sich drauf bekommt.

Gegenfrage: Warum wollt ihr das? Nur zum Spaß ist blöd und stresst euer Tier unnötig! Besuchervorführungen sind ebenfalls Mist. Erst kommt da ein Fremder in dein Zuhause, dann glotz er dich penetrant an und dann wirst du auch noch betatscht – nicht schön.

Wenn ihr euer Tier zum Reinigen/Umräumen des Terrariums umsetzen wollt, dann bietet sich natürlich Futter an. Die meisten Chamäleons haben außer Futter keinen Grund mit euch zu interagieren. Also gebt erstmal etwas direkt aus der Hand und legt das nächste Stück auf euren Arm oder haltet es weiter weg, sodass euer Tier auf euren Arm kommen muss, um an sein Futter zu kommen. Das ist stressfrei, muss aber regelmäßig (auch nicht zu oft, ihr wollt euer Tier ja nicht nerven) geübt werden.

P.s. Weites Weghalten von Futter trainiert die Zungenmuskulatur. Viele Chamäleons haben keine Lust weit zu schießen, weshalb sie immer nah an ihr Futter heran gehen. Leider verkümmert dadurch die Zungenmuskulatur und das erschwert auf lange Sicht die Futteraufnahme.

Ein anderer (sinnvoller) Fall ist, dass ihr mal mit eurem Tier zum Tierarzt müsst. Auch hier bietet sich wieder die Variante mit dem Futter an. Wenn das nicht geht, dann versucht ganz ruhig eure Hand unter den Bauch des Chamäleons zu schieben und es so hoch zu nehmen. Bloß nicht von oben greifen!!!

Wichtig ist auch, dass ihr ruhig und entspannt bleibt und euer Tierchen möglichst schnell wieder an einen sicheren Platz setzt. Die meisten Chamäleons mögen den Kontakt zum Menschen nicht sonderlich und ihr wollt euer Verhältnis schließlich nicht verschlechtern.

 

So lustig, wie es bei uns immer aussieht – das ist nicht normal! Wir arbeiten im Home-Office und sind dadurch ständig für unsere Tiere präsent. Beide Tiere sind Freigänger; es steht ihnen frei, wo sie sich im Wohnzimmer aufhalten (das kann auch mal auf der Couch sein) und wie sie sich bewegen. Wir haben sehr viele Beschäftigungsmöglichkeiten für die beiden und wir beschäftigen uns auch ständig mit ihnen. Dadurch entsteht natürlich ein ganz anderes Verhältnis zwischen uns.

 

 

Speziell zu Agathe

Sie hatte von Anfang an einen „Schulterfetisch“, was natürlich vieles erleichtert hat. Trotzdem tragen wir sie nicht ständig durch die Gegend. Wenn sie möchte, dann kommt sie ganz freiwillig und lässt sich durch die Wohnung schleppen. Wenn sie wieder runter möchte, dann macht sie sich bemerkbar oder geht selbständig weg. So läuft das bei uns.

 

6 Gedanken zu „Das Chamäleon

  1. Svenja sagt:

    Sehr interessant. Ich finde Chamäleons sehr spannend! Mich würde interessieren, ich habe gehört das man Chamäleons ausschließlich im Terrarium halten soll? Ist es gut für die Tiere wenn sie der normalen Zimmerluft im Wohnzimmer ausgesetzt sind?

    Freundliche Grüße Svenja

    • Stil Helferin sagt:

      Hallo Svenja,

      das ist grundsätzlich erstmal richtig. Über den Tag kann in einer Wohnung so viel passieren – die Luftfeuchtigkeit ändert sich, die Lichtverhältnisse ändern sich, die Temperatur ändert sich und es gibt natürlich sehr viele Gefahrenquellen. Es ist von Tier zu Tier auch immer unterschiedlich. Wir hatten sie anfangs nur im Terrarium, aber trotz optimaler Verhältnisse hat sie sich nicht richtig wohl gefühlt. Dann haben wir das Terrarium geöffnet und sie lief sofort raus, war quietschgrün (heißt, dass sie sich wohlfühlt) und wollte nicht wieder rein. Also haben wir sie draußen gelassen und ihr die Möglichkeit gegeben rein oder raus zu gehen, wann sie möchte. Die „Draußenhaltung“ ist sehr aufwändig. Man muss ständig schauen, wie es ihr geht, ob die Parameter so in Ordnung sind usw. Das alles hat man auf kleinem Raum wesentlich besser im Griff.
      Ohne Expertenhilfe würde ich auch nie einfach so mein Terrarientier „draußen“ rumlaufen lassen.

      Liebe Grüße,
      Jessi

  2. Lenniac sagt:

    Also die einzige relativ logische Antort auf die Frage, warum man ein Chamäleon auf sich haben will, währe für mich, weil es niedlich ist…
    Meine Katze hat auch einen solchen Schulterfetisch, was nicht immer so schön ist, zumindest nicht, wenn sie beim runter springen den Hals zerkratzt 😉
    Ich hab nicht wirklich bis keine Ahnung von Chamäleons und deren Lebensweise, aber wir einem denn eigentlich vorher gesagt, das die menschlichen Kontakt nicht sonderlich schätzen?

    Übrigens finde ich deinen Schreibstyl total sympathisch, mach weiter so, LG Lenniac 🙂

    • Stil Helferin sagt:

      Hallo Lenniac,

      schön, dass dir mein Schreibstil gefällt; das freut mich sehr! 🙂

      Das mit dem Kratzen kenne ich sehr gut. Ich werde auch immer gefragt, ob ich eine „böse“ Katze habe und muss dann lachend sagen, dass mein Chamäleon mich so zurichtet. 😀
      Grundsätzlich wollen Reptilien nicht angefasst werden (wird einem von seriösen Händlern erklärt und findet man natürlich auch in der Fachliteratur). Bartagamen oder Leguane wollen das jedoch manchmal und kommen von sich aus auf den Menschen zu (so auch unsere Tiere). Das ist dann auch in Ordnung. Ansonsten bekommt man natürlich auch erklärt, wie man diese Tierchen im Notfall anfassen und transportieren kann. Im Normalfall sollte man sie aber in Ruhe lassen und nur angucken. 😉

      Liebe Grüße,
      Jessi

  3. Sabiene sagt:

    Es scheint so zu sein, dass eure Chamäleons doch mit euch interagieren, zumindest was die Sitzplätze auf der Schulter anbelangt.
    Interessant, sich mit einem solchen exotischen Tier auseinanderzusetzen.
    LG Sabienes

    • Stil Helferin sagt:

      Hallo Sabiene,

      unser Tier macht das, das ist richtig, aber das ist überhaupt nicht normal. 😉 Viele denken eben, wenn das bei uns klappt, dann muss das bei ihnen auch klappen und da muss ich sie dann aufklären und häufig auch enttäuschen – dem Tier zuliebe.

      LG, Jessi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.